Hilfe für Geflüchtete aus der Ukraine beim Ankommen in Berlin
& bei der beruflichen Integration

100.000 Menschen aus der Ukraine leben mittlerweile in Berlin, die vor dem grauenvollen Krieg in Ihrer Heimat fliehen mussten.
Nach der Versorgung mit Unterkunft, Lebensmitteln und ärztlicher Betreuung sind die Bedarfe nach individueller Beratung und Unterstützung enorm: Formulare und Anträge ausfüllen, mit Behörden kommunizieren, Sprachkurssuche, eine eigenen Wohnung finden. Die Unterkünfte können das nur sehr begrenzt leisten, meistens fehlt es an Personal. Private Wohnungsgeber:innen geben ohnehin schon ihr bestes und haben oft keine weiteren Ressourcen.

Schnell stellt sich außerdem die Frage, wie es beruflich weitergeht. Nicht zuletzt bedeutet eine passende Arbeit auch, selbstbestimmt als Teil der Gesellschaft zu leben und die Möglichkeit, eigene Fähigkeiten einzubringen zu können – aber auch bessere Chancen auf eine eigene Wohnung, die Sicherung des Aufenthalts und die Möglichkeit, Kindern etwas bieten zu können und Vorbild zu sein.
Viele Fragen rund um Beruf und Arbeit tauchen auf: Ist mein Berufsabschluss hier anerkannt? Sind meine Deutschkenntnisse ausreichend? Kann ich hier studieren? Was sollte in meinem Lebenslauf stehen?


Seit Mai 2022 beraten und unterstützen wir deshalb Geflüchtete aus der Ukraine mit unserem Projekt step>forward bei:

  • Anträgen und Formularen
  • Terminvereinbarung und Kommunikation mit Behörden und Institutionen
  • Suche nach Sprachkursen und bei der Anmeldung
  • Berufliche Perspektivplanung
  • Orientierung und Zugang zum Arbeitsmarkt
  • Übersetzung von Zeugnissen und Anerkennung von Qualifikationen
  • Erstellung von Bewerbungsunterlagen
  • Suche nach passender Arbeit oder Qualifzierung

Nach Absprache besteht die Möglichkeit in unseren Räumen in Ruhe am Laptop zu arbeiten oder zu lernen. Bei Bedarf stellen wir dafür einen Laptop kostenlos zur Verfügung.
Wir arbeiten mit interkulturell erfahrenen Coachs.

Ein Beratungstermin kann direkt über den Button gebucht werden, alternativ per E-Mail an hallo@lokalwerk.net oder per WhatsApp/Telegram an 0151.57995107.
Nach Vereinbarung bieten wir eine offene Beratung bei einschlägigen Initiativen und Anlaufstellen vorort an.

Zur Verbreitung des Projekts vernetzen wir uns mit relevanten Unterkünften, Institutionen und Initiativen. Seit August ’22 sind wir Teil des Bündnisses Alliance4Ukraine, das zivilgesellschaftliche Organisationen, Stiftungen, staatliche Institutionen und Unternehmen für eine ineinandergreifende Ukrainehilfe koordiniert.

Mit dem Projekt bieten wir den zu uns gekommenen Menschen eine verlässliche Anlaufstelle, die dabei hilft, in Berlin anzukommen und beruflich Fuß zufassen. Zugleich entlasten wir damit die Erstaufnahmeeinrichtungen und private Wohnungsgeber:innen.


Das Projekt step>forward wird gefördert aus Mitteln des Amazon Community Funds und wird ausgeschüttet über die Haus des Stiftens gGmbH.