Hilfe für Geflüchtete aus der Ukraine beim Ankommen in Berlin
& bei der Jobsuche

Täglich kommen derzeit mehr als 2000 Menschen nach Berlin, die vor dem grauenvollen Krieg in der Ukraine fliehen.
Nach der Versorgung mit Unterkunft, Lebensmitteln und ärztlicher Betreuung sind die Bedarfe nach Orientierung, Informationsbeschaffung und individueller Beratung enorm.
Die Unterkünfte können das nur sehr begrenzt leisten, meistens fehlt es an Personal, Räumen und technischer Ausstattung. Private Wohnungsgeber:innen geben ohnehin schon ihr bestes und haben oft keine weiteren Ressourcen.

Mit unserem Projekt step>forward bieten wir den Geflüchteten aus der Ukraine deshalb unsere Unterstützung an bei:

  • Vereinbarung von Terminen bei Ämtern, Beratungsstellen…
  • Anträgen
  • Recherche nach persönlich relevanten Informationen
  • Suche nach Sprachkursen und Bildungsangeboten
  • Initial-Unterstützung bei der Teilnahme an Online-Sprachkursen
  • Möglichkeit zur Nutzung von Laptops und WLAN in unseren Räumen
  • Verweisvermittlung innerhalb unseres Netzwerks

Schnell stellt sich außerdem die Frage, wie es beruflich weitergeht. Nicht zuletzt bedeutet eine passende Arbeit, selbstbestimmt als Teil der Aufnahmegesellschaft zu leben und die Möglichkeit, eigene Fähigkeiten einzubringen zu können – aber auch bessere Chancen auf eine eigene Wohnung, die Sicherung des Aufenthalts und die Möglichkeit, Kindern etwas bieten zu können,Vorbild zu sein.
Im Rahmen des Projekts unterstützen wir je nach individuellem Bedarf bei:

  • Berufliche Perspektivplanung
  • Orientierung und Zugang zum Arbeitsmarkt
  • Erstellung von Bewerbungsunterlagen
  • Übersetzung und Anerkennung von Zeugnissen
  • Jobsuche

Der Zugang zum Projekt erfolgt über die Unterkünfte und relevante Akteure in der aktuellen Aufnahmesituation.
Interessierte können sich gerne auch direkt an uns wenden, am besten per E-Mail an hallo@lokalwerk.net
Für die Umsetzung arbeiten wir mit interkulturell erfahrenen Coachs.

Mit dem Projekt bieten wir den zu uns gekommenen Menschen eine verlässliche Anlaufstelle, die dabei hilft, in Berlin anzukommen und beruflich Fuß zufassen. Zugleich entlasten wir damit die Erstaufnahmeeinrichtungen und private Wohnungsgeber:innen.


Das Projekt step>forward wird gefördert aus Mitteln des Amazon Community Funds und wird ausgeschüttet über die Haus des Stiftens gGmbH.