Mit >startlocal>>> erleichtern wir Geflüchteten aus Friedrichshain-Kreuzberg durch intensives Coaching, workshops und anschließende Vermittlung in Minijobs bei einem der zahlreichen Kleinunternehmen im Bezirk den Einstieg in den Arbeitsmarkt.

Die Minijobs dienen als Brücke zu einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis innerhalb der Betriebe oder, sollte dies dort perspektivisch nicht möglich sein, in einem anderen Betrieb. Während der Arbeitsverhältnisse sind wir mit den Geflüchteten im Kontakt, werten Arbeitserfahrungen aus und erarbeiten unter Miteinbezug der Arbeitgeber eine weiterführende Beschäftigungsperspektive.

Workshops sind geplant zu den Themen:

  • Arbeitskultur und Arbeitsrecht in Deutschland
  • Selbstvermarktung und Vorstellungsgespräche
  • Zeit- und Selbstmanagement

Das Angebot richtet sich vor allem an geflüchtete Frauen und ältere Geflüchtete, die es oft besonders schwer haben auf dem ersten Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Die Teilnahme ist kostenfrei und unabhängig von einer Jobcenter-Zuweisung. So können die Geflüchteten parallel an einem Sprachkurs teilnehmen.

Personalbedarf in Kleinbetrieben – Einstiegschance für Geflüchtete

Mit >startlocal>>> wollen wir lokale Kleinunternehmen in die Integration Geflüchteter gezielt einbeziehen. Vorgesehen ist die direkte Ansprache der Betriebe über Unternehmerverband, Kiezmagazine und im persönlichen Kontakt. Denn trotz vielfach großer Offenheit der Inhaber*innen, hoher Diversität von Nachbarschaft wie Kunden und durchaus vorhandenem Personalbedarf – oftmals auf Minijob-Niveau –  sind kleinere Betriebe bisher kaum in die Arbeitsmarktintegration Geflüchteter einbezogen. Gründe dafür sind:

  • Fehlende Zeit und Geld für aufwändige Jobinserate und Bewerbergespräche
  • Wenig „Wissen-Wie“ bzgl. der Einstellung Geflüchteter
  • Fehlender Zugang zu Geflüchteten
  • Keine Vermittlung durch gewerbliche Arbeitsvermittler, da für die Vermittlung in Minijobs keine Förderung (also Bezahlung) durch Arbeitsagentur oder Jobcenter vorgesehen ist.

Folge ist, dass Geflüchtete kaum in lokalen kleineren Unternehmen beschäftigt sind, obwohl gerade hier ein großes Potential für die Integration in Arbeitsmarkt UND Gesellschaft liegt.

Mit >startlocal>>> wollen wir diese Lücke schließen und beide Seiten zusammenbringen, damit diese miteinander voneinander profitieren können.

Interessiert? Dann kontaktieren Sie uns. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Das Projekt >startlocal>>> wird gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales im Rahmen der Bezirklichen Bündnisse für Wirtschaft und Arbeit.